Währung
Sprache

Als zeigegeile, devote Stute, macht es mich geil, mich öffentlich geil zu präsentieren

Mich als Hure anzubieten, für Geld die Beine breit zu machen, für die männliche Kundschaft da zu sein zum Ficken, dass ist das, was mich richtig geil macht.

Wenn ich von Freiern spreche, meine ich dies nicht abwertend oder gar böse, vielmehr ist es das Klischee und das Verruchte. Ich mag es Nutte oder Hure genannt zu werden, auch Schlampe oder andere Kosenamen. 


Ich weiß, dass es viele Frauen gibt, denen es nicht gut und sogar richtig richtig schlecht geht. Ich möchte deutchlich betonen, dass mir diese Frauen sehr sehr leid tun und ich es zutiefst verurteile , wenn jemand gezwungen wird. Ich werde es nicht!

Meinem Herrn eine gute Stute und Hure zu sein, den Freiern eine geile Zeit zu geben, wo sie wirklich Spaß an und mit und in mir haben. 
Mein Herr hat mich devot erzogen, mich zur Hure gemacht. Jedoch prostituieren, tue ich mich selber.

Wir leben dies offen und ehrlich aus, jeden Tag, jede Minute, es gehört zu uns, wie ich zu meinem Herrn gehöre, bzw. wie ich ihm gehöre.

Eure Hure Daggi.

Wenn es sein sollte, dass ihr meint, ihr habt mich erkannt, als eure Freundin, Bekannte, Kollegin oder welche Konstellation auch noch möglich ist, bitte sprecht mich oder meinen Herrn gerne an. Wir freuen uns über ein offenes Wort.